Die Zukunft des industriellen 3D Druck liegt im Pulver

Nach vertieften Markteinblicken über die letzten Jahre, zeichnet sich ab, dass der industrielle 3D Druck unabhängig von den Verarbeitungsprozessen und deren Entwicklung auf Pulverbasis aufbaut. Die Innosuisse teilt unsere Ansicht und bewilligt unseren Antrag für die Entwicklung von neuen Polymer Pulvern.

 

Wird der Markt der additiven Fertigung auf die kommerziellen und technischen Aspekte untersucht, ist schnell ersichtlich, dass sich im belasteten industriellen Einsatz die Pulverbett basierten Verfahren wie SLS, SLM, MJF etc. durchsetzten. Neben Giganten wie HP, konnten sich einige europäische Maschinenhersteller als Weltmarktführer in ihrer Technologie etablieren.

Durch das hochwertige und fliessfähige Pulver können jegliche Formen hergestellt werden, was doch einer der entscheidensten Vorteile der additiven Fertigung darstellt. Ob das Pulver nachfolgend mit einer direkten Energiequelle verschmolzen wird oder ob die Form Schicht für Schicht mit einem Binder besprüht wird, spielt eine zweitrangige Rolle.

 

Geringe Vielfalt der Polymer Pulver

Die hohe Verbreitung von Polyamid 12 Pulvern in der additiven Fertigung hat ihren Ursprung in der Herstellung des Pulvers und deren thermischen Eigenschaften für den Sinterprozess.

Um das Potenzial des industriellen 3D Drucks mit Polymeren weiter auszuschöpfen, liegt es an der Verfügbarkeit von passenden Polymer Pulvern mit den benötigten Eigneschaften.

Nach mehrjähriger Entwicklungsarbeit an einem kontinuierlichen Pulverherstellungsverfahren aus herkömmlichen Granulaten, erhalten wir nun im Rahmen eines Innosuisse Projektes, welches vom Staat gefördert wird, Unterstützung. In dem Projekt ist das ETH Institut Inspire und der europäisch führende Sanitärtechnik Konzern beteiligt. Dabei fokusieren wir uns auf die Herstellung der sphärischen Pulver in höchster Qualität.

Das Ziel des 18 monatigen Projektes, welches im September startet ist drei neue Polymer Materialien in Pulverform herzustellen und deren Verarbeitung auf einer SLS Anlage mit den geforderten Bedingungen zu gewährleisten.

Wir sind stolz diesen Meilenstein mit unseren Projetkpartnern erreicht zu haben und schauen gespannt in eine pulverisierte Zukunft. Um unsere Technologie breiter abzustützen und die Bedürfnisse der Kunden zielgerichtet zu erfüllen, sind wir auf der Suche nach Kooperationspartnern, welche gerne ihr spezial Pulver einsetzten möchten.

Besten Dank an all unsere Partner die uns geholfen haben den Weg zu verfolgen. Die Geduld zahlt sich langsam aus :-)

 

 

Follow us


Sie möchten die additive Fertigung möglichst gewinnbringend in ihrem Unternehmen einsetzen. Gerne versorgen wir Sie mit den Neuigkeiten.

BioStruct GmbH

Herrenberg 35

8640 Rapperswil

Schweiz

info@biostruct.ch

+41 79 563 44 16